Je bent nu hier: Home » Dubbel Nu » De verhalen » Emma en de Koningssoep | Emma und die K√∂nigssuppe

Soup.jpg

Fragment Emma en de Koningssoep / Emma und die Königssuppe

NL - De avond na de begrafenis viel Emma met natte wangen in slaap. Midden in de nacht werd ze wakker van gesmoord geroep in de kamer naast haar, waar Peter sliep. Snel sloop ze uit bed. Zachtjes duwde ze de tussendeur op een kiertje. In het schemerduister zag ze haar stiefmoeder en haar broer tegenover elkaar staan. Peter keek op naar de lange koningin. Emma hoorde haar onverstaanbare woorden prevelen. Toen Peter wat wilde terugzeggen, kokhalsde hij. Het leek in het schemerduister of er iets door de kamer vloog. Peter viel achterover op de grond.
“Gooi hem in de kerker!”, zei haar stiefmoeder tegen de bewakers, maar Emma stormde de kamer binnen en rukte aan de arm van een van de bewakers.
“Nee!”
Emma voelde een ijzeren klem om haar bovenarm. Haar stiefmoeder bracht haar met een harde klap in het gezicht tot zwijgen en Emma zakte op de grond in elkaar, huilend. Ze sloeg haar handen voor haar oren maar kon niet voorkomen dat ze het bonken hoorde van de bewusteloze Peter die door de bewakers de trap af werd gesleurd.
“We praten niet meer over hem, over je broer. Je hebt nu nog maar één broer en dat is mijn zoon. Híj is de toekomstige koning, begrepen?” De koningin wierp de deur achter zich dicht. Emma bleef achter, alleen, bang.

DT - Am Abend nach der Beerdigung schlief Emma mit nassen Wangen ein. Mitten in der Nacht erwachte sie von ersticktem Rufen im benachbarten Zimmer, wo Peter schlief. Schnell schlich sie aus dem Bett. Leise stieß sie die Zwischentür einen Spalt weit auf. In der dämmrigen Finsternis sah sie ihre Stiefmutter und ihren Bruder einander gegenüberstehen. Peter blickte auf zur langen Königin. Emma hörte sie unverständliche Wörter sagen. Als Peter etwas erwidern wollte, würgte er. In der dämmrigen Finsternis sah es aus, als fliege etwas durchs Zimmer. Peter stürzte rückwärts zu Boden.
“Werf ihn in den Kerker!”, befahl ihre Stiefmutter den Wachen, aber Emma stürzte ins Zimmer und zerrte am Arm einer von ihnen.
“Nein!”
Emma spürte eine eiserne Klemme um ihren Oberarm. Ihre Stiefmutter legte ihr mit einem harten Schlag ins Gesicht das Schweigen auf und Emma brach weinend auf dem Boden zusammen. Sie schlug die Hände vor ihre Ohren, konnte jedoch nicht vermeiden, dass sie das Aufprallen vom bewusstlosen Peter hörte, der von den Wachen die Treppe hinab gezerrt wurde. 
“Wir reden nicht mehr über ihn, über deinen Bruder. Du hast jetzt nur noch einen Bruder und das ist mein Sohn. Er ist der künftige König, verstanden?” Die Königin warf die Tür hinter sich zu. Emma blieb voller Furcht alleine zurück.

© Kitty Peetoom
© aus dem Niederländischen von Janet Blanken